Willkommen

 

Wir sind eine unpolitische, nicht schlagende, nicht farbentragende, konfessionsfreie und gemischte Sportverbindung. Schaue Dir die Studentenzimmer und Gemeinschaftsräume auf unserem Haus an, finde heraus was uns verbindet und lerne, was uns als Verbindung auszeichnet. Wir, die Aktivitas der Akademischen Turnverbindung Gothia-Alemannia, laden Dich herzlich ein mehr über uns zu erfahren!  

 

Zur Zeit haben wir noch Zimmer frei!

 

 


Unser aktuelles Semesterprogramm als PDF-Dokument zum Download:

Semesterprogramm WiSe19_20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 241.0 KB

Sommerfest

Bei herrlichem Wetter wurde am Freitagabend unser Sommerfest eingeläutet. Für das leibliche Wohl wurde durch Gegrilltes sowie ein reichhaltiges Beilagenbuffet mit diversen Nudel- und Blattsalaten gesorgt. Der angenehm milde Sommerabend wurde durch eine kleine Kennenlernrunde etwas aufgelockert und noch bis in die Nacht ausgekostet, bis sich die Feier allmählich in den Thekenraum verschob. Nachdem sich Aktivitas und Gäste am Frühstückstisch ausreichend gestärkt hatten, ging es zum Sport. Dort wurde aktuelle Leistungsstand dieses Semesters vorgeführt und die Sportstunde mit einigen gemeinsamen Partien Völkerball beendet. Vor dem anstehenden Festabend wurden selbstgemachte Flammkuchen mit diversen Beilagen serviert. Nach der lockeren und spaßigen Veranstaltung wurde der weitere Abend entspannt in der Gruppe genossen. Der darauffolge Sonntag verlief ziemlich ruhig, man konnte noch einmal bei einem letzten Frühstück zusammenfinden, woraufhin das Haus wieder in seinen normalen Zustand zurückkehrte.

Wiedergründung ATV Alemannia Leipzig

Diesmal stand uns ein ganz besonderes Ereignis bevor, nämlich die feierliche Wiedergründung der Alemannia Leipzig. Am späten Freitagnachmittag machten wir uns mit vollgepackten Taschen und voller Vorfreunde mit zwei Mietbussen auf den Weg in die wunderschöne Stadt Leipzig. Auf die Ankunft folgte ein Begrüßungsabend, welchen wir mit spannenden Lebensgeschichten, unter anderem von alten Herren, und einigen Grillgerichten ausklingen ließen. Nach dem ausgiebigem Frühstück am nächsten Morgen, nutzten manche von uns die Zeit für ein kleines Nickerchen, einen kleinen Spaziergang durch Leipzig oder um Gespräche mit den anderen Verbindungen zu suchen. Um 11.30 Uhr stand auch schon die feierliche Wiedergründung im Hof bevor. Wir konnten vieles über die historischen Hintergründe erfahren und wieso es zum Verbot der Akademischen Turnverbindung Alemannia Leipzig kam. Um die Zeit zu den weiteren Festlichkeiten zu überbrücken, besuchten wir die Leipziger Universität sowie das Völkerschlachtdenkmal. Nach der Rückkehr begaben wir uns in festliche Kleidung für den kommenden Kommers. Im Laufe dessen wurden viele Lieder zusammen gesungen und Geschenke und Glückwünsche an die Leipziger Aktivitas überreicht. Unser Verbindungsbruder T-Rex hatte die Ehre unsere Glückwünsche mit einer kurzen Rede im Laufe der Veranstaltung mitzuteilen. Aufgrund von Verpflichtung am nächsten Tag, traten wir in der späten Nacht den Rückweg nach Göttingen an.

AGA!demischer Abend

Dieses Semester wurde unser Akademischer Abend von AH Diva bereichert, welcher uns auf eine überraschend erfrischende und lockere Art und Weise in sein Themengebiet der effektiven Teamarbeit einführte. Diva, welcher sonst in der IT-Branche arbeitet, konnte seine Erkenntnisse zum Thema Teamwork durch sein Hobby nämlich das Impro-Theater allgemein zugänglich und verständlich machen. Dabei ging es grundsätzlich um die richtige Rollenverteilung in einem Team und die Stärkung aller Teammitglieder, sowie das richtige reagieren auf Entscheidungen dieser. Während des Vortrags kamen wir immer wieder in verschiedenen Gruppen zusammen, in denen wir uns Geschichten ausdachten und kleine Wettbewerbe aus dem Stehgreif bestritten. Wir bedanken uns noch einmal recht herzlich bei AH Diva für seine Zeit und hoffen auf viele weitere interessante Vorträge unserer ADAH´s.

Fahrt ins Grüne

Schon vor der frühen Abreise zu AH Claas nach Schlitz begann der Tauftag für Emilia und Marie mit einem "Umstyling". Mit getauschten Klamotten begaben sie sich in den Saal, wo vor versammelter Mannschaft schon jeweils zwei Strophen verlesen wurden. Danach begann die Reise nach Haunetal-Neukirchen. Am Bahnhof wurden wir bereits von AH Claas und seinen Freunden erwartet und das Begrüßungskomitee nahm uns freundlicherweise zu dem Familienbauernhof in Schlitz mit. Bevor wir es uns aber dort zu gemütlich machen konnten, spazierten wir zu der örtlichen Schnapsbrennerei und kamen dort in den Genuss einer Führung durch die Destillerie mit anschließender Verkostung. Im weiteren Verlauf des Nachmittages wurden zwei Strophen vorgetragen, Kühe gemolken und auf einem Pferd geritten. Mit Wurst und Grillkäse gestärkt versammelten wir uns zu später Stunde am Lagerfeuer wo auch die letzten Strophen vorgetragen wurden. So lautete Emilias Biername "Wicky" und Marie seiner "Peach". Die „Fahrt ins Grüne“ war sowohl vom Wetter, als auch von der Lokalität, der Stimmung und der Gastfreundschaft unseres Alten Herren Claas und seiner Familie her perfekt.

AGA!lympics

Um 10 Uhr morgens begannen unsere Wettkämpfe mit Sport. Mit themengerechten Outfits traten die verschiedenen Etagen gegeneinander an. Von Staffellauf über Tauziehen bis Seilspringen und vielen weiteren Wettkämpfen - für jeden war etwas dabei. Pünktlich um 15 Uhr begann Teil zwei: die Trinkspiele. Die zweier Teams, gekennzeichnet durch farblich passende Shirts, wurden durch zwei Inaktive komplett. In fünf gut geplanten Stationen mussten diese gegeneinander antreten. Bier-Pong, Schiffe versenken und der Treppenlauf, sind nur einige Beispiele. Mit lauter Musik und sich steigender guter Laune schafften es alle Teams bis in die Zielgerade. Nach einer gemütlichen Grillrunde ging es zu späterer Stunde los mit der feucht-föhlichen Taufe von Verbindungsschwester Saskia, die sich von nun an mit dem Biernamen Paula vorstellen darf.

 

 

Aktivenfahrt

Um für die Aktivenfahrt nach Goslar zu reisen, entschieden wir uns mit der Bahn zu fahren. Angereist am Bahnhof erwartete uns unserer Gastgeber AH Gipsy, der uns zu seiner Ferienwohnung und unserer Unterkunft geleitete. Wir verbrachten nicht nur zwei gesellige Taufabende mit ihm, sondern hatten auch das Glück, dass er uns eine Stadtführung durch Goslar gab und wir die Stadt und einige Geheimecken kennenlernen durften. Daran anschließend wanderten wir zum Rammelsberg von wo aus man einen wunderschönen Ausblick über die Stadt und Umgebung hat; das Bergwerk dort besichtigten wir jedoch nur von außen. Ein Museumsbesuch und der anschließende Abend mit Cocktails rundeten den Tag ab. Am Ende erhielt unser Verbindungsbruder Joan seinen Taufnamen Gandhi, auf den er von nun an hören wird. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei Gibsy für seine hervorragende Gastfreundschaft bedanken!

Inaktivenessen

Auch dieses Semester wurde wieder ein Inaktivenessen veranstaltet und im Zuge dessen einen gemütlichen Abend verbracht. Bei diesem Antrittsessen konnten wir nicht nur erfolgreich viele leere Mägen füllen, sondern hatten wie immer viel Spaß bei der Zubereitung der drei Gänge. Durch die Zulosung der Personen hat es sich ergeben, dass die Etagen völlig neu durchmischt und somit neue Kochteams gebildet wurden.  Auf der ersten Etage wurde ein bunter Salat für die Vorspeise präpariert, während auf der dritten Etage das Mousse au Chocolat aus Zartbitterschokolade zubereitet wurde. Den Hauptgang bildeten käseüberbackene Canneloni, die mit viel Liebe und vielen Löffeln relativ aufwändig mit Spinat gefüllt wurden. Am Abend wurde dies dannn bei Kerzenschein verspeist und es entflammten viele angeregte Gespräche, bei denen die Füxe die Gelegenheit bekamen sich mit den anwesenden Inaktiven auszutauschen. Auch lange nach dem Essen fanden sich wechselnde Gruppen im Saal und Thekenraum wieder, die sich ungestört unterhielten.