Willkommen

 

Wir, die Aktivitas der Akademischen Turnverbindung Gothia-Alemannia, laden Dich herzlich ein mehr über uns zu erfahren! Schaue Dir die Studentenzimmer und Gemeinschaftsräume auf unserem Haus an, finde heraus was uns verbindet und lerne, was uns als Verbindung auszeichnet.

 

 


Unser aktuelles Semesterprogramm als PDF-Dokument zum Download:

WiSe 2018/19
SemPro 201819 Kopie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Antrittskneipe

Dieses Semester konnten wir uns am Samstag, den 20. Oktober, über eine gut besuchte Antrittskneipe freuen. Neben der Aktivitas haben sich auch einige ADAHs, sowie Gäste aus Hannover bei uns eingefunden. Das Offiz wurde von unserer Seniora ChouChou geleitet. Sie hielt einen interessanten Vortrag über interkulturelle Kompetenz, mit welchem sie passend durch den Abend leitete. Ein ganz besonderes Ereignis war der Moment, als Stups ihren Zipfel als Dankschön für den AGA!demischen Abend im WiSe 2014/15 überreicht bekommen hat (traditionell in einem vollen Glas versteht sich).

Unser hochgeschätzter Alter Herr Caruso übernahm den Part des Präsiden im Inoffiz. Die von ihm ausgesuchten Spiele brachte nicht nur viel Gelächter, sondern auch das höchste Maß an Wettkampfeifer in jedem hervor. Durch den Abend hindurch sorgten die sieben Füxe für volle Gemäße sowie Aaron für eine tolle Begleitung an der Bierorgel. 

Inaktivenessen

 

Zum Wintersemester 2018 nahm ein neues Event Einzug in unser Semesterprogramm: Ein Essen, bei dem die Inaktiven von uns Aktiven bekocht und verwöhnt wurden.

Ein gemütliches Beisammensein mit allerlei Leckereien fand am Abend im festlich dekorierten Saal statt. Zum gut gekühlten Wicküler gab es Käsehäppchen, Bruschetta, Käsespätzle und auch ein süßer Nachtisch.

Wir freuen uns schon aufs nächste Semester – mit viele Inaktiven, die Lust auf unser Inaktivenessen haben. 

AGA!demischer Abend 2018 im DT

Anlässlich des AGAdemischen Abends des Sommersemesters 2018 machten sich sieben

unserer AGAthen auf zum Deutschen Theater um ein Theaterstück des rumänischfranzösischen

Autors Eugene Ionesco zu sehen. Auf fast schon makabere Art und Weise wird

das Versagen des Individuums zu Zeiten des Nationalsozialismus und auch des Stalinismus

behandelt, sodass nicht nur die Gesellschaft leidet, sondern auch Frau Müllers Hauskatze „Puschel“ von Nashörnern platt getrampelt wird. Die Hauptfigur Behringer ist mit dem

kompromisslosen physischen Auftreten der Nashörner konfrontiert, der die Entwicklung

trunkens eines Alkoholrausches vorerst nicht für real hält. Auch heute, während unsere

Gesellschaft vor großen Aufgaben steht, bietet das Stück reichlichst Gesprächsstoff und ist

von aktueller Relevanz. Bei gemütlichen 24 Grad setzten wir uns noch auf den

Wilhelmsplatz, um unsere Gedanken auszutauschen und ließen den Abend gemütlich

ausklingen. In jedem Fall können wir euch einen Besuch der Aufführung nur empfehlen.

 

Aktivenfahrt 2018 nach Frankfurt

Dieses Sommersemester führten uns die Einladungen von AD Stups und AH Thor in die Finanzmetropole Frankfurt. Am Freitagmittag startete der erste Bulli gen Süden mit dem Ziel Mainz, um dort auf dem Haus der Silesen Quartier zu beziehen. AH Quax , Lasse und Dorie aus Mainz und unser AH Thor führten uns anschließend durch die Stadt und in diverse Lokale, sodass wir einen kleinen Überblick über die örtlichen Gegebenheiten erhielten. Gegen 23 Uhr gelangte ebenso der zweite Bulli in Mainz an und wir erhielten unsere endgültige Mannstärke von 14 Aktiven. Den Abend ließen wir noch gemeinschaftlich auf dem Haus ausklingen. 

Am nächsten Morgen führte es uns früh nach Frankfurt zum Campus der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Thor besichtigte mit uns diverse Gebäude und Bibliotheken der Akademie und erläuterte uns den Einfluss des ATB auf den Campus: Unser Bundesbruder Hand Poelzig entwarf das ehemalige Casino des IG-Farbenhauses (s.l.). Nach ausgiebiger Begehung des Campus, folgte ein kurzer Abstecher am EZB-Gebäude, bevor wir uns auf den Weg zum Lufthansa-Headquarter begaben. Pünktlich angekommen, wurden wir von AD Stups und ihrem Sohn, einem Freund und ihrer Sekretärin in Empfang genommen und ins Trainings- und Simulationszentrum der Lufthansa geführt. Dort erhielten wir eine ausgiebige Führung durch und Erklärungen zu den verschiedenen Simulations- und Trainingsräumen. Daran anschließend besichtigten wir das  Hauptgebäude und verweilten für eine Diskussions- und Plauderrunde (s.l.). 

Nach getanem Kulturprogramm begab sich die Aktivitas und AH Thor in ein urhessisches Restaurant – mit deftigem Essen, großen Portionen und Äppler. Nach der kurzen  Erholungsphase kehrten wir in unsere Unterkunft zurück und begannen uns für den Abend einzustimmen: Im Rahmen der Aktivenfahrt sollte nämlich Vbschw. Svea v. Alpha ihren Namen erhalten. Die Zeremonie wurde bekanntermaßen feuchtfröhlich begangen und die anschließende Party setzte sich bis in die Morgenstunden fort. Dementsprechend geschlaucht, wurden wir am Sonntag  wach, aber begaben uns tapfer nach Frankfurt für eine abschließende Bootsfahrt auf dem Main und Begehung der Frankfurter Innenstadt. Nach einer letzten Stärkung in den Restaurants am Fuße der Paulskirche verabschiedeten wir uns von AH Thor und kehrten ins geliebte Göttingen zurück.
An dieser Stelle sei noch einmal ein herzlicher Dank an AD Stups und AH Thor ausgesprochen: Wir haben uns sehr über dieses interessante Wochenende gefreut! 

 

Bericht von: Chouchou

Fahrt ins Grüne 2018

Unsere diesjährige Fahrt ins Grüne führte uns ins schöne Eberschütz, Schauplatz der Taufe unseres Verbindungsbruder Bingo und gleichzeitig Heimat unserer Verbindungsschwester Alpha. Höhepunkt des ganzen Tages war neben der gemütlichen und doch lebhaften Taufe am Lagerfeuer, eine gemeinsame Kanutour bei herrlichstem Wetter auf der Diemel. Abgerundet wurde unser Ausflug anschließend im wunderschönen Garten der Familie von Alpha. Hierbei wurden die Aktiven mit Köstlichkeiten vom Grill verwöhnt. Den Abend und auch ein Teil der Nacht ließen alle gemeinsam stilvoll am Lagerfeuer ausklingen.

Der Dank für diese gelungenen beide Tage geht an dieser Stelle vor allem an Alpha und ihre Eltern, die uns jederzeit mühevoll umsorgten und unseren Ausflug durch ihre Bereitschaft erst ermöglichten!